Dienstag, 11. Juni 2019



Pfingsten fährt man in Bimbach

So lautet das Motto des hiesigen Radsportvereins, der in diesem Jahr zum 30. Mal die Rhönrundfahrt und den Rhönmarathon veranstaltet. Es gibt Strecken für jeden Anspruch auf meist kleinen und wenig befahrenen Straßen. Alles ist top organisiert.





Am Samstag starten Chrissi, Jo und ich zur 113 km Runde. Die Wetterprognose lautet: es bleibt trocken und kühl, und so ist es auch. Das Thermometer steigt nicht über 21 Grad. Allerdings bläst der Wind heftig von süd-west und es gibt kräftige Böen. Der Wind macht an manchen Stellen fast mehr zu schaffen als die nicht wenigen heftigen Anstiege. Sogar bergab muss man manchmal kräftig treten, um überhaupt vorwärts zu kommen.



Zum Beispiel bei der Abfahrt von der Wasserkuppe.

Also trete ich tapfer die Pedale. Ich bin ziemlich untrainiert. Über 65 km bin ich in den letzten Wochen nie gefahren. Chrissi und Jo sind bald weit voraus. An der zweiten Kontrollstelle treffe ich Martin und Thomas G. Sie sind später gestartet und fahren die größere 154 km Runde. Das Ziel im Bimbach erreichen wir fast gleichzeitig. Entschädigt für die Strapazen wurden wir auf den letzten 22 km. Es ging fast nur noch bergab, Fahrtrichtung nord-ost, also mit Rückenwind!








Am Womo auf der Festwiese sind wir schließlich vereint. Achim und Stefan sind da. Sie, Jo, Thomas und Martin fahren morgen den Marathon. Die Wetterprognose ist bestens: windstill, trocken und bis 25 Grad.




Es stimmt doppelt: Pfingsten fährt man in Bimbach! Sogar das Wetter heute passte zum nahenden Pfingstfest. Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Der wurde von Jesu Jünger*innen beim ersten Pfingstfest als brausender Sturm erfahren. In der hebräischen Ursprache heißt der Hl. Geist ruach. Ruach hat ein ganzes Bedeutungsspektrum und meint den Geist Gottes, der auch im (Lebens)Atem, Wind, und Sturm erfahrbar ist. Wie auch sonst manchmal im Leben blies der Wind am heutigen Vortag von Pfingsten nicht nur bestärkend als Rückenwind von hinten. Er kam uns auch mächtig entgegen und versuchte sogar von der Seite uns von der Straße zu blasen. So waren wir gefordert mit aller Energie gegen diese Widerstände anzutreten, was sehr viel Kraft gekostet hat. Übrigens auch passen zum DFRT-Motte: antreten gegen Armut. 

Regina

Donnerstag, 30. Mai 2019

Stauferland Rundfahrt 2019 in Kuchen


 
Wieder einmal ist es soweit. Die RTF in Kuchen steht an. Für mich immer etwas ganz besonderes, da ich hier aufgewachsen bin und jeden Winkel der Strecke und viele Leute des Orga-Teams vom FTSV Kuchen kenne. 

 


Immer wieder schön hier zu starten!

 


Nach dem Gruppenfoto ging es kurz nach sieben los. Wobei es anfangs noch so richtig kalt war. Finger und Zehen waren gefroren bis endlich auf der Albhochfläche die stärker werdenden Sonnenstrahlen unsere Gliedmaßen aufwärmte. 




Zügig ging es von Verpflegungsstelle zu Verpflegungsstelle, hier ein großes Lob an die Kuchener, es ist alles da was man braucht, vom Cola-Gummi-Fläschle übers Gsälz-Brot bis hin zum Leberkäs Wecken. Daumen hoch! 



Zum Schluss ließen wir es uns nicht nehmen, bei besten Wetter, im Zielbereich noch das eine oder andere Vatertags-Radler zu genießen. Wirklich wieder eine tolle Veranstaltung bei der 18 Fundracer teilgenommen haben. 
Vielen Dank dafür, vielleicht werden es ja noch mehr, wenn jetzt bald Alb Extrem naht :-)
 
Martin
 

Montag, 27. Mai 2019

RTF Rund um Stuttgart.



Heute ist endlich mal super Wetter vorausgesagt und das hält was es verspricht. Bestes Radler Wetter bei angenehmen Temperaturen ohne zu stark ins Schwitzen zu kommen. 




Diese guten Bedingungen nutzen 7 Diakonie Fundracer, um die 168km lange Strecke rund um Stuttgart unter die Räder zu nehmen. Bis auf die etwas verbesserungswürdige Ausschilderung, war es wieder eine tolle Rundfahrt, bei der alle auf ihre Kosten gekommen sind.

Vg Martin 

Montag, 20. Mai 2019

13. Sachsenheimer Lichtenstern Tour




Wir trafen uns wie immer um 7:00 Uhr zum Start in Sachsenheim.





Dieses Jahr waren wir nur ein kleines Grüppchen mit 5 Startern.




Nach dem obligatorischen Startfoto ging es bei frischen 10 Grad auch schnell los.

Es entschieden sich alle, aufgrund einer Triathlon Veranstaltung in Heilbronn, für die veränderte Strecke von 117 km.




Es ging durch Weinberge und verschlafene Ortschaften in den Löwensteiner  Bergen und dem Naturpark Stromberg-Heuchelberg.




Die Verpflegungsstellen waren wie immer gut organisiert und jeder fand was zur Stärkung.





So kamen am Ende doch rund 1.600 hm zusammen.





Gesund ohne Panne, bis auf einen verlorenen Tacho, konnten wir im Ziel bei zwischenzeitlich strahlendem Sonnenschein noch eine Wurst und /oder einen Kuchen genießen.


Uwe