Montag, 15. Oktober 2018

Plausch-Tour" am 14. Oktober 2018

Besser geht es nicht !

... morgens um 9.30 Uhr kein Nebel in Erkenbrechtsweiler, dafür vielversprechendes "Goldener Oktober" Wetter.




... 8 Fundracer (Stefan S., Uwe, Robbi, Uli, Christiane und Stephan Sch., Chrissi und ich) warten auf den Start zu einer gemäßigten Herbst-Tour.
3 Radler von "Rennrad Stgt." gesellen sich nach wenigen Kilometern zu uns.
... über Owen und die Alte Lenninger Steige hoch nach Schopfloch, Donnstetten, Zainingen,
durch das Biosphärengebiet nach Trailfingen,
das Seeburger Tal runter nach Urach
und über die Hülbener Steige wieder zurück nach Erkenbrechtsweiler.




... im Garten des "Mostbesen" wird bei sommerlicher Temperatur Regenerations-Nahrung aufgetischt,
u.a. Zwiebelrostbraten mit Röstkartoffeln, Kaffee und Apfelkuchen, ... mmmh.
Der perfekte Abschluss einer gelungenen und interessanten Radsaison.

Auf ein Neues in 2019.
Über die ersten Termine wird schon nachgedacht.
Kommt gut durch den Winter.

Liebe Grüße
Joachim

Dienstag, 18. September 2018

SURM


Der Herbst kündigt sich an, es wird nachts inzwischen spürbar kälter. Beim Start und bis dann die Sonne so langsam ins Tal kam, hatten wir 6-8 Grad. Doch die Sonne hat ihre Kraft noch nicht verloren. Später hatten wir doch noch optimales Radfahrwetter.
Wir wollten gerade starten (Uwe, ein Freund von Uwe und ich), dann kam Martin mit ein paar Freunden bzw. Bekannten. Wir fuhren los, weil Martin und seine Bekannten schneller waren wie wir.
 



An der 1. Verpflegungsstation haben wir uns dann getroffen wo auch das Bild gemacht wurde. Der SURM ist immer ein besonderes Erlebnis, besonders wenn das Wetter so schön ist wie heute. Trotzdem  begnügten wir uns mit der Strecke 2,  147 KM.

 Grüße
Jürgen   

Mittwoch, 12. September 2018

Homepage Gemeinde Möckmühl

Inzwischen sind wir mit unsere Rad Tagen auf der Homepage der Gemeinde Möckmühl.
 
 
Hier der Link,


 

Montag, 10. September 2018

Möckmühler Fahrradtage

Montag 10.9.2018 Berg- und Tälerfahrt. 

Auch heute begrüßt uns bereits am frühen Morgen heller Sonnenschein. Zum Ausklang soll es heute entspannt und gemütlich zugehen. Entsprechend ist die Tour kürzer, knapp 70 km. Hansl Hof steuert wie schon an den letzten Tagen gekonnt das Begleitfahrzeug entlang der Strecke, so dass Heinz und mir kaum etwas entgeht und wir die Teamkollegen ab und an vom Auto aus sehen werden.  

 


 
Die Route führt hinauf nach Bittelbronn und überquert den Höhenzug in Wellen. Vor der Abfahrt ins Schefflenztal bietet sich bereits ein herrlicher Ausblick in den Odenwald. Der Katzenbuckel, die höchste Erhöhung des Odenwalds (626 m ü.d.M.) ist klar zu sehen. Von Billigheim im Schefflenztal geht es nochmals auf die Höhe zur Burg Hornberg. Auf dieser ehemaligen Ritterburg hoch über dem Neckar lebte Götz von Berlichingen 45 Jahre lang.  Anschließend führt die Strecke steil hinunter nach Neckarzimmern und am Neckar entlang bis Bad Wimpfen.
 
 
 
 
Wir erwarten die Gruppe am Brunnen am Marktplatz. Gegen Mittag sind alle angekommen und wir gehen ausgiebig Kaffeetrinken und Kuchen essen.

 Nach Bad Wimpfen führt die Strecke noch bis Bad Friedrichshall am Neckar entlang. Dort münden Kocher und Jagst nur wenige hundert Meter voneinander entfernt in den Neckar. Durchs Jagsttal ist Möckmühl schnell wieder erreicht. Bereits gegen 15 Uhr werden Fahrräder, Taschen und Koffer in den Autos verstaut. 

Hinter uns liegen vier wunderbare Tage in guter Gemeinschaft, die allen Teilnehmenden viel Spaß gemacht haben. Für Alfred und mich und natürlich unserem Fahrer Hansl Hof war es eine besondere Freude mit euch etwas von unserer wunderschönen Gegend „zu erfahren“. Alfred belohnt uns sogar noch mit einer Flasche selbstgebranntem Zwetschenschnaps (Jahrgang 2007, so alt also wie Fundracing) und von ihm eingemachter Marmelade. – Wir werden es uns schmecken lassen! Besonders dankbar sind wir, dass alle unfallfrei und ohne (neue) Verletzungen geblieben sind.

 Wir beschließen die Radtage mit einer Andacht in der Kirche und sind einhellig der Meinung, dass wir für das kommende Jahr wieder eine ähnliche Unternehmung planen wollen.

Regina